Pflanz-/Kulturanleitung

Stauden

Ihre Wahl bitte.

Allgemeine Hinweise

Blumenzwiebeln und Knollen

Stauden

Rosen

Zwergrosen-Stämmchen und Ampelrosen

Hochstammrosen

Koniferen

Rhododendron, Azaleen, Eriken

Freiland-Kamelie

Bergfeigen

Kiwipflanzen

Bayern-Kiwi

Ziergehölze

Kletter-Gehölze

Beerenobst

Dornenlose Brombeere

Rouge Coralle

Himbeeren

Johannis-/Stachelbeeren

Gartenheidelbeeren

Obstbäume

Obstbaumschnitt

Birnen

Süß-Kirschen

Selbstbefruchter

Walnuss

Quitten

Weinreben

Zwergobst

Heckenpflanzen

Erdbeeren

 

Stauden

Bitte die Packung sofort öffnen, die Pflanzen herausnehmen und wässern. Nachdem Sie die Pflanzen gewässert haben; lockern Sie den ausgewählten Standort-Gartenboden, entfernen den Kultivierungs-Topf und setzen die durchwurzelte Staude in die Erde. Auf keinen Fall vergessen Sie bitte die gute Wässerung bei heißem Wetter, die Sie 1 Woche lang täglich abends vornehmen. So ist gewährleistet, dass Ihnen die Stauden  für viele Jahre zauberhafte Gartenfreuden schenken.

Kleine Staudenpflanzen sollten, damit eine gute Farbwirkung entsteht, in einer Gruppe zusammengepflanzt werden. Hohe Stauden wie Rittersporn, Bergrose, Kleopatranadel können auch einzeln gepflanzt werden. Stauden nicht zu eng pflanzen, da sie sich sonst nicht zufriedenstellend entwickeln. Die Entfernung von Pflanze zu Pflanze sollte bei hohen Stauden etwa 60 cm betragen, bei mittelhohen Stauden 30 - 40 cm und bei niedrigen Stauden 20 - 30 cm. Stauden benötigen durchlässige, humose Böden und verschiedene Standorte wie sonnig, halbschattig und auch absolut schattige, feuchte Lagen.

In der Regel sind Stauden winterhart, aber gegen ständige Temperaturschwankungen während der Wintermonate reagieren sie oft empfindlich. Es ist deshalb besser, sobald strenge Fröste eintreten, den Stauden eine Schutzdecke aus Tannen- oder Fichtenreisig zu geben. Auch abgeschnittene Staudenstengel können als Winterschutz verwendet werden. Alle wintergrünen Stauden wie Aubrieta, Polster-Campanula, Hornveilchen etc. sollten nicht zu stark abgedeckt werden, da sie sonst leicht faulen. Im Frühjahr, wenn keine starken Fröste mehr zu befürchten sind, wird der Winterschutz entfernt, und eine Düngung sollte unbedingt zum Beginn des Wachstums vorgenommen werden